HOME     |     KONTAKT


Suche  

Semex News

Bullenkatalog August 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Zuchtwertschätzung August 2022
Wenn sich auf den Feldern die Getreideernte dem Ende neigt, dann ist immer die Erntezeit f&A...
Bullenkatalog Frühjahr 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Bullenkatalog 2022
Der Bullenkatalog Dezember 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Bullenkatalog August 2021
Der Bullenkatalog August 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Zuchtwertschätzung August 2021
div.ci b.removed{font-size:8px;Color:black;Position:absolute;bottom:-4px;right:2px;text-align:righ...

Auflistung aller Artikel
Nachzuchtbesichtigung Kanada 2009
Artikel gepostet am Februar 6, 2009, 08:13:47


Die jüngste Semex-Deutschland Nachzuchttour mit Martin Wieser und Rolf Klöcker im Januar 2009 begann im Westen Kanadas, in Britisch Kolumbien und wer schon einmal die Möglichkeit hatte, sich dort Farmen anzusehen, der weiß, dass wir hier die durchschnittlich größten Herden Kanadas finden. Die meist kommerziell ausgerichteten Betriebe melken hier im Schnitt knapp 200 Kühe. Da in diesem Gebiet die beiden Spitzenbullen Aerostar und Inquirer getestet wurden, ist die Basis hier stark von diesen beiden Vererbern geprägt. Das heißt, in den Herden finden wir viele mittelrahmige, sehr milchbetonte Qualitätskühe, die hervorragende Arbeit leisten, oft aber einen "Schuss" Stärke gebrauchen könnten. Auf dem Plan standen diesmal die beiden neuen Vererber Frontrunner und Tommy sowie einige Drittkalbskühe von Ashlar.


Morsan FRONTRUNNER *RF
Frontrunner ist ein Sohn von Talent aus Markwell James Fiona VG-89, Reserve All-Canadian Senior-2 und zweite der Royal Winter Fair 2002. Sie stammt aus der EX-92 3E DOM Markwell Rudolph Rhoda mit einer LL von 69.500 kg Milch in 3 Laktationen. Und Rhoda stammt selbstverständlich aus Markwell BStar Raven EX-95 3E DOM GMD, eine Kuh, die sich mit ihrer Nachzucht Weltruhm erarbeitet hat. Jeder weiß, dass Raven aus zwei weiteren herausragenden Kühen stammt, nämlich aus Mark Elite EX-92 4E GMD DOM und Mars Emily EX-94 4E GMD DOM. So bietet Frontrunner ein außergewöhnliches Pedigree. Es ist aber nicht nur sein Pedigree, was Züchter in seinen Bann zieht. Es ist auch die Tatsache, dass Frontrunner den begehrten Rotfaktor von seinem Vater mitbekommen hat und damit eine wirkliche Bereicherung für die Holsteinzucht ist. Da Frontrunner noch keinen offiziellen Exterieurzuchtwert besitzt, war man natürlich gespannt darauf, welchen Eindruck seine Töchter machen.

Getestet wurde Frontrunner in den westlichen Provinzen Britisch Kolumbien, Alberta und Saskatchewan, und er hat insgesamt 169 Töchter im kanadischen Herdbuch eingetragen. Daneben durchlief er einen Testeinsatz in den USA und auch in Deutschland durch die Station Meggle in Bayern. Im April wird Frontrunner seinen ersten offiziellen Zuchtwert erhalten, der aller Wahrscheinlichkeit nach mit einer guten Töchterzahl und entsprechender Sicherheit ausfallen wird. Bisher wurden 78 Töchter klassifiziert, wovon 64% Good Plus oder besser bewertet worden sind. Das ist im Vergleich zu anderen Bullen, die im Westen gestestet wurden, eine sehr ordentliche Rate. Einige der besseren Töchter werden nicht vor dem nächsten Datenschnitt klassifiziert, d.h. deren Noten kommen erst mit der August-Schätzung zum Tragen, was eine gute Entwicklung für seinen Conformation Zuchtwert verspricht.

Wir konnten 15 Töchter in der ersten Laktation besichtigen, dabei handelte es sich um eine recht uniforme Gruppe von jungen, unfertigen, milchbetonten Kühen, die nicht selten an die Töchter von Talent erinnern. Es waren teils recht große Kühe mit deutlich geneigten, überdurchschnittlich breiten Becken, einer starken Lende, meist steileren und gut eingeschienten Hinterbeinen, sehr guten Klauen und hohen und breiten Hintereutern mit ordentlichem Zentralband und guter Strichplatzierung. Die Euterqualität insgesamt ist sehr gut. Je nach Muttergrundlage hatten seine Töchter mal mehr Schulterhöhe, als man es von Talent erwartet hätte aber manchmal fehlt es ihnen auch an Stärke, Höhe und Breite der Vorhand. Bei einigen Töchtern waren die Vorderbeine etwas verstellt. Einige der besten Jungkühe dieser Nachzuchttour waren Töchter von Frontrunner. Zusammenfassend kann man Frontrunner als sehr guten Eutervererber beschreiben, der eine wünschenswerte Neigung von der Hüfte zum Sitzbein weitergibt. Er sollte mit starken und tiefen Kühen angepaart werden, die steilere Beine benötigen.

Wir hatten die Gelegenheit, den Bullen selbst zu sehen, er ist ein großer, jugendlich wirkender Bulle mit steileren Beinen und sehr guten Klauen. Sperma von Frontrunner ist verfügbar. Zu beachten ist aber, dass er erst im April einen offiziellen Exterieurzuchtwert erhalten wird. Sein Interbullzuchtwert für die Leistungsmerkmale basiert auf Informationen von 81 Töchtern aus Kanada und 68 Töchtern aus den USA. Da liegt er bei +719 kg Milch -0,26% Fett +0,05% Eiweiß und einem RZS von 111.

Frontrunner Tochter: "Moorclose Frontrunner Laurel"


Frontrunner Tochter: "Neveridle Frontrunner 852"


Frontrunner Tochter: "Vallevue Frontrunner Lana"



Ginary TOMMY
Tommy ist ein Allen-Sohn aus Ginary Rudolph Tanja VG-86 10*, die bereits 1 EX und 9 VG Töchter geliefert hat. Daneben hat sie eine LL von über 80.000 kg Milch produziert, und das mit 4,3% Fett und 3,6% Eiweiß. Dahinter finden wir Very Good Kühe von Astre, Jethro und Elevation Marlin.
Tommy wurde ebenfalls in den westlichen Provinzen getestet und 12 seiner Töchter konnten von uns besichtigt werden. Es sind sehr rahmige, enorm tiefe und offene Kühe mit viel Breite und Stärke in der Vorhand, deutlich geneigten Becken und einer starken Nierenpartie. Die Umdreher sind des öfteren nach hinten gestellt und so auch die Beine, die nicht immer parallel eingeschient sind. Die Klauen waren von mittlerer Qualität. Die Euter sind hinten knapp mittelhoch angehängt, mit weiterer Strichplatzierung, die Vordereuter gehen sehr schön in die Bauchdecke über. Die Strichlänge ist variabel aber meist etwas länger. Man würden den Eutern insgesamt eine höhere Hintereuteraufhängung wünschen sowie ein stärker ausgeprägtes Zentralband. Tommy ist ein absoluter Körperbulle, der auf milchtypische, spätreife und euterstarke Kühe genutzt werden sollte.


Morningview ASHLAR
Von Ashlar konnten wir "nebenbei" 7 Töchter sehen, 5 davon waren bereits in der dritten Laktation. Der positive Eindruck vom vergangenen Jahr konnte bestätigt werden. Es sind mittelrahmige Kühe, die an die Formation-Töchter erinnern. Sie besitzen enorm breite, hervorragend aufgehängte Euter mit einer idealen Strichverteilung. Es sind keine Kühe, die während der Laktation viel Substanz verlieren. Somit besitzen sie genügend Stärke, Breite und Energie. Es fehlt ihnen lediglich etwas an Stil und Schulterhöhe. Die Zufriedenheit der Besitzer ist sehr groß.

Ashlar Tochter: "Coanwood Ashlar Alice" in der 3.Lak



Neben den beschriebenen Nachzuchtkühen konnten wir im Westen und auch in Ontario zahlreiche Buckeye-Töchter sehen. Dieser Bulle ist dabei, seine eigene großartige Erfolgsstory zu schreiben. Die Besitzerzufriedenheit ist extrem groß, denn seine Töchter sind unproblematische, mobile Hochleistungskühe mit sehr guten Eutern und Fundamenten. Mittlerweile wurden allein in Kanada mehr als 300 Töchter klassifiziert, 64% wurden Good Plus oder besser bewertet. Bedenkt man, dass es sich bei den ersten Töchtern um sehr junge Kühe handelt und die besseren Töchter erst noch kommen, kann man nur sagen: "Hut ab". Viel erwartet wird auch von den tragenden Dolman- und Final Cut-Töchtern, die im Frühjahr zu kalben beginnen.

In Ontario, im zweiten Teil der Besichtigungstour, wurden dann auch Töchter der beiden neuen Bullen Denzel und Bookman angesehen. Diese Tiere stehen in sehr unterschiedlichen Betrieben. In der Region zwischen dem Huron- und Ontariosee befinden sich neben den traditionellen kleineren Anbindeställen auch viele wachsende, große Laufstallbetriebe. Die Töchter der Bullen sind dementsprechend auch in beiden Stallformen, mit teils sehr unterschiedlichem Management, zu finden!


La Presentation DENZEL
Denzel ist ein Champion-Sohn aus der Emerson-Tochter La Presentation DANOISE VG-86. Deren Mutter ist La Presentation Supersire Daurel EX und vor ihr stehen Nakina Blackstar Jenny EX und De La Presentation Mona von Chief Mark.
Denzel hat seinen Prüfeinsatz im Gebiet von Gencor in Ontario gemacht. Insgesamt hat er 89 melkende Töchter, von denen 11 Stück besichtigt werden konnten. Eine Tochter hatte kurz zuvor bereits zum zweiten Mal gekalbt! Denzel hat bereits offizielle Zuchtwerte und ist im Angebot von SEMEX-Deutschland!
Wie von den Zuchtwerten zu erwarten war, haben die Denzels sehr viel Dairy Strength. Die gesamte Töchtergruppe zeigte hier ein sehr harmonisches Bild. Rippentiefe und Brustbreite waren beeindruckend. Und dennoch hatten die Tiere genügend Milchcharakter. Im Beckenbereich zeigten sich manchmal kleine Schwächen in der Lende und der Umdreher saß öfters etwas weiter hinten. Die Becken waren eben bis meist leicht abfallend und überdurchschnittlich breit! Im Fundament zeigten die Tiere meist etwas knappere Trachten und einige Male auch mal etwas hackenengere Beine. Die Winkelung war im wünschenswerten Bereich und die Knochenqualität ist in Ordnung. Leider zeigten die Euter nicht ganz die Qualität, die der Zuchtwert zu erwarten lässt. Die Hinterstriche sind des öfteren eng und die Vorderstriche etwas weiter platziert. Die Vordereuteraufhängung ist überdurchschnittlich und der Übergang in die Bauchdecke sehr gut. Die Hintereuter sind nicht selten etwas tiefer angehängt und die Euter insgesamt auch schon mal etwas größer!
Denzel ist ebenfalls wie Tommy ein Körperbulle, der zur Anpaarung von Kühen mit schwacher Vorhand bestens geeignet ist. Auf die Fundamente und auch auf die Euter sollte aber etwas geachtet werden!

Denzel Tochter: "Acmelea Denzel Annabelle"



West Port BOOKMAN Red
Bookman ist ein roter Talent-Sohn aus West Port Rubens BRILLIANT Red VG-88. Sie stammt aus der Milestone-Tochter Aldonhill BRILLANCE Red VG-88 und davor wiederum steht Lynland Blackstar ANN VG-87!
Bookman war schon als Prüfbulle bei den Farmern beliebt und wurde deshalb auch teilweise auf bessere Mütter angepaart. Getestet wurde er in Ontario und auch in den USA. Er hat 144 Töchter, 88 davon in Kanada. Wie auch bei Frontrunner liegt noch kein offizieller Exterieurzuchtwert vor aber er besitzt einen Interbullzuchtwert, der ihn als mittleren Leistungsvererber mit sehr guten Inhaltsstoffen und einer etwas höheren Zellzahl ausweist. Hier sollte man die Entwicklung bis April abwarten.
Insgesamt konnten 14 Bookman-Töchter, alle in der ersten Laktation, besichtigt werden. Die Gruppe kann als sehr ausgeglichen und korrekt bezeichnet werden. Es waren harmonische, große Tiere mit guter Stärke aber auch noch ausreichend Entwicklungspotential. Sie hatten genügend breite Becken, welche leicht bis etwas mehr geneigt waren. Sie besitzen eine gute Lende, wobei der Umdreher teils etwas weiter nach hinten gerückt sein kann. Die Kühe stehen auf sehr guten Fundamenten wobei die Sprunggelenke von der hinteren Ansicht zwar flach und trocken sind, von der seitlichen Ansicht teils etwas breiter sind. Die hervorragenden Euter hatten eine sehr gute Textur, waren breit aufgehängt und vor allem die Voreuter fielen sehr positiv auf. Die Hintereuter sind im Schnitt genügend hoch aufgehängt und die Vorderstriche sind allgemein etwas länger. Bookman ist im Ganzen gesehen ein rotbunter Bulle, der ein recht komplettes Exterieur bietet. Bei der Anpaarung sollte etwas auf die Strichlänge und auf die Milchleistung geachtet werden!

Bookman Tochter: "Sharadon Bookman Violet"


Bookman Tochter: "Torpedo Bookman Karter"




MW & RK





Druckversion des Artikels | Artikel als Email weiterleiten