HOME     |     KONTAKT


Suche  

Semex News

Bullenkatalog August 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Zuchtwertschätzung August 2022
Wenn sich auf den Feldern die Getreideernte dem Ende neigt, dann ist immer die Erntezeit f&A...
Bullenkatalog Frühjahr 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Bullenkatalog 2022
Der Bullenkatalog Dezember 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Bullenkatalog August 2021
Der Bullenkatalog August 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Zuchtwertschätzung August 2021
div.ci b.removed{font-size:8px;Color:black;Position:absolute;bottom:-4px;right:2px;text-align:righ...

Auflistung aller Artikel
Immer eine Reise wert: Hessens Zukunft
Artikel gepostet am Februar 12, 2009, 10:29:02


SEMEX WORKS EVERYWHERE... besser als in Alsfeld hätte es nicht demonstriert werden können

Elf Klassensieger von Goldwin, September, Talent, Bacculum, Elegant, Allen und Gibson sowie 24 Top-3 Platzierungen mit Kühen, die einen Vater aus dem Semex Angebot haben - das ist die beeindruckende Bilanz der diesjährigen Verbandsschau der Zucht- und Besamungsunion Hessen eG (ZBH). Ein solches Ergebnis ist sensationell. Sensationell ist aber auch die Entwicklung dieser Schau, die mittlerweile eine hervorragende Qualität erreicht hat. Eine Qualität, die durch die begeisterten hessischen Züchter und Schaubeschicker immer weiterentwickelt wurde. Dazu kommt eine Sonderauktion, die seit einigen Jahren die eine oder andere Edelperle anbietet, die zu Spitzenpreisen verkauft werden kann.

Wie schon andere Veranstaltungen zuvor hat auch diese Schau gezeigt, wie bestimmte Väter eine Schau dominieren können. Die beiden zeitlos hervorragenden Bullen September und Goldwin waren zweifelsohne die erfolgreichsten Vererber dieser Schau. Goldwin hatte bei den Erstkalbskühen allein drei Klassensieger zu verbuchen. Er stellte auch mit ZZ Lorey vom Zuchtzentrum Gleichamberg die beste Färse des Tages, die von Knut Kling sicher zum Sieg geführt wurde.

Siegerfärse Schwarzbunt: "ZZ Lorey" von Goldwin
im Besitz des Zuchtzentrums Gleichamberg



Rotbunt erhält ein neues Gesicht dank September
September stand Goldwin aber in nichts nach. Man kann sagen, September ist der Goldwin der rotbunten Rasse, denn seine Töchter dominierten die Rotbuntschau. Alle drei Färsenklassen wurden laut Preisrichter Markus Mock jeweils eindeutig gewonnen; dreimal von September-Töchtern! Das unterstreicht die Qualitäten dieses Ausnahmevererbers. September wurde von vielen Züchtern erst spät richtig eingeschätzt aber wie heißt es so schön: Es ist niemals zu spät.
September ist wie kein anderer Vererber in der Lage, die besondere rote Kuh zu hinterlassen, wie das ja auch schon auf verschiedenen anderen Schauen, wie zum Beispiel auf der World Dairy Expo, bei der September der erfolgreichste Vater (Premier Sire) wurde, eindrucksvoll demonstriert werden konnte. Aber nicht nur im Schauring sondern auch als hervorragende Stallkühe sind die Töchter von September extrem beliebt. So war es dann an diesem Tag in Alsfeld auch keine Überraschung, dass sich bei der Auswahl der Siegerfärse drei fantastische junge September-Töchter gegenüber standen, die den Sieg und Reservesieg unter sich ausmachten. Siegerin wurde letztendlich die ausbalancierte und mit einem Spitzeneuter ausgestattete Venedig von Horst Ritter aus Schöneberg. Sie hatte bereits im Juli gekalbt und konnte diesen Punkt als Vorteil gegenüber der sehr frisch gekalbten RT September Heidrun nutzen, der man aber sicher ebenfalls eine große Zukunft voraussagen kann. Heidrun ist übrigens im Besitz des Rinderzuchtbetriebes Uhrig aus Sulzbach, der im November auf der Elite-Auktion in Hamm ein sicheres Auge bewiesen hat und Heidrun, die an diesem Tag in Hamm Siegerin der tragenden Färsen war, vom ostfriesischen Züchter Robert Troff gekauft hat.

Siegerfärse Rotbunt: "Venedig" von September
im Besitz von Horst Ritter aus Schöneberg



Aber zurück nach Alsfeld. Drittbeste der roten Färsen wurde die September-Tochter BT Ramsey von Wilfried und Eckhard Hauck aus Schiffelbach. Auch Ramsey passte mit ihrem korrekten, milchbetonten Körper und dem drüsigen, breiten Euter hervorragend ins Bild. Eine weitere erwähnenswerte junge Kuh, die ihre Klasse gewinnen konnte, ist September Sunbaby von Christian Allendörfer aus Wehrheim. Sie war leider schon seit 13 Monaten in Milch und zeigte nicht mehr die nötige Frische, aber mit ihrem korrekten Skelett, der stilvollen Vorhand und der festen Oberlinie beeindruckte sie Richter Mock dennoch, der sie als "klare Klassensiegerin" lobte. Sunbaby war übrigens eine der Semex Models während der Eurotier im November in Hannover. In den Klassen der Mehrkalbskühe siegte die sehr körperbetonte Elegant-Tochter BT Amanda von Wilfried und Eckhard Hauck vor der Rubens-Red Tochter Michigan von der GbR Metz & Garthe aus Ellershausen. Mit im Rennen um den Sieg war hier auch die Klassensiegerin Hes Hedi von Bacculum, im Besitz der GbR Hess aus Lettgenbrunn.


Allen Paola ist unschlagbar
Veni, vidi, vici (ich kam, sah und siegte): Dieser Ausspruch des römischen Feldherren Julius Caesar traf noch vor einigen Jahren auf die Ausnahmekuh Wendon Skychief Rosalyn von Dieter Küster zu, denn sie gewann die Schau in Hessen dreimal. Rosalyn hat aber mit der eleganten 7-jährigen Allen-Tochter WH Paola von Wilfried und Eckhard Hauck aus Schiffelbach eine gute Ablösung bekommen. Sie gewann zuerst die Klasse der ältesten Kühe und konnte später nicht nur den Senior Champion sondern auch den Grand Champion Titel für sich in Anspruch nehmen. Paola scheint mit zunehmenden Alter und Abkalbungen immer besser zu werden. Mit ihrer Harmonie, der tiefen Rippenstruktur und ihrer Ringpräsenz beeindruckte sie sowohl die beiden Richter Mock und Klaus Niermann sowie das gesamte Publikum.

Senior & Grand Champion: "WH Allen Paola"
im Besitz von Wilfried und Eckhard Hauck aus Schiffelbach



Die Reservesiegerin dieser Kategorie wurde die Gibson-Tochter WH Agiba von der GbR Volke/Hauck aus Wetterburg. Mittlerweile in der dritten Laktation, zeigte sich Agiba als stilvolle, tiefe Kuh mit beeindruckenden Breitenmaßen und einem breiten, fest angesetztem Euter. Als drittbeste Kuh der alten Klassen wurde die Integrity-Tochter Krone von Christian Allendörfer ausgezeichnet. Sie bestach mit einem hervorragenden Euter.
Die bekannte und frühere Siegerkuh RZB Passion vom RZB Uhrig gewann ihre Klasse souverän. Passion hatte aber gerade Ende Dezember zum dritten Mal gekalbt und produzierte zuviel Milch, zeigte sich etwas zu scharf und extrem, um an diesem Tag in die Siegerentscheidung mit eingreifen zu können.

Eine interessante Klasse war Klasse 10. Hier wurden die ersten vier Plätze ausschließlich von Talent-Töchtern belegt. Siegerin dieser Klasse wurde unangefochten WFD Talent Mae vom Rinderzuchtbetrieb Wiesenfeld. Mae stammt aus keiner geringeren als Rubens Monica und geht so auf Raider Maryam zurück. Zweite wurde THI Blackfire, eine Talent-Tochter im Gemeinschaftsbesitz des RZB Uhrig und Ulrich Guth. Blackfire wurde als junge Kuh von Rainer Thoenes aus Kalkar zugekauft und geht auf die Blackrose Familie zurück. Die beiden Kühe auf dem dritten und vierten Platz hatten an diesem Tag das Pech, in dieser Klasse gelandet zu sein. Dabei handelte es sich um die Talent-Tochter Meggi von Norbert Breithecker aus Ellar und um Talent Utekind von Wilfried Seng aus Nüst.
Mittlere Siegerkuh wurde ohne Zweifel die rahmige und stilvolle Champion-Tochter Alicia von Karl Grenz aus Arf vor der schon angesprochenen Talent-Tochter Mae aus Wiesenfeld.

Weitere hervorragende Kühe, die sehr positiv aufgefallen sind, waren die Goldwin-Tochter KNS Rosella von Jochen Geisel aus Niedergrenzebach, die Richter Niermann als Klassensiegerin auszeichnete, die hervorragende Goldwin-Tochter KNS Helgoland von der GbR Volke/Hauck aus Wetterburg, die einen hervorragenden zweiten Platz hinter der späteren Siegerfärse ZZ Lorey von Goldwin belegte, die Goldwin-Tochter Sara von Hubert Hecker aus Geismar, die sich als außergewöhnliche Typfärse präsentierte und ihre Klasse gewinnen konnte sowie die Outside-Tochter NM Sisco von der Nessetalmilch GmbH, die einen zweiten Platz belegte.

Jedem, der gute Kühe sehen und begeisterte Züchter kennen lernen möchte, sei gesagt: Der Weg nach Alsfeld lohnt sich. Also schon jetzt für das kommende Jahr in den Terminkalender eintragen!



RK





Druckversion des Artikels | Artikel als Email weiterleiten