HOME     |     KONTAKT


Suche  

Semex News

Bullenkatalog August 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Zuchtwertschätzung August 2022
Wenn sich auf den Feldern die Getreideernte dem Ende neigt, dann ist immer die Erntezeit f&A...
Bullenkatalog Frühjahr 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Bullenkatalog 2022
Der Bullenkatalog Dezember 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Bullenkatalog August 2021
Der Bullenkatalog August 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Zuchtwertschätzung August 2021
div.ci b.removed{font-size:8px;Color:black;Position:absolute;bottom:-4px;right:2px;text-align:righ...

Auflistung aller Artikel
RSA Nikolausschau 2009
Artikel gepostet am Dezember 14, 2009, 05:26:48

...ganz in den Händen von SEMEX-Genetik

Welche Zutaten braucht es, um eine wirklich gute Kuhschau abhalten zu können? Die Antwort kennen Sie. Vor allen Dingen gute Kühe. Daneben aber auch einen großen Schauring, genügend Platz für die Zuschauer und natürlich einen souveränen Preisrichter. Zumindest was die Qualität der Kühe auf der diesjährigen Nikolausschau in Bismark, Sachsen-Anhalt angeht, muss man sagen, die war absolute Spitze. Es war zweifellos die bisher beste Schau in der mittlerweile 19-jährigen Geschichte der Nikolausschau des Rinderzuchtverbandes Sachsen-Anhalt. Auch in diesem Jahr waren einige der besten Kühe aus dem Gebiet des Kooperationspartners WEU angereist und die hielten das restliche Feld auf Abstand. Vier der sechs Sieger- und Reservesiegerkühe der gemischten Klassen kamen aus dem WEU-Gebiet; Fünf dieser sechs Kühe hatten einen Vater aus dem SEMEX Angebot. Außerdem hatten fünf der sechs Mütter dieser Kühe einen Vater aus dem SEMEX-Angebot.

Herr Dirk Schmüser aus Granzien, Mecklenburg-Vorpommern, hatte das Vergnügen, diese Schau zu richten. Er suchte sich die größte und kapitalste Kuh der Schau aus und machte sie zur Siegerkuh der alten Klassen und am Ende des langen Schauabends auch zur Gesamtsiegerkuh der Schau. Die Rede ist von der bekannten Europaschaukuh Kora von Outside (Muttersvater Lee) aus der Zucht Batke, Visbek. Anspruch auf den Gesamtsiegertitel hatten auch zwei andere Kühe erhoben, nämlich die weiße, in der sechsten Laktation stehende Starleader-Tochter EKE Lesta (Muttersvater Rudolph) von Hein Ekenhorst, Laar sowie die rote Talent-Tochter Maxima (Muttersvater Lee). Lesta hatte nicht die Chance zu siegen, da sie zuvor nur einen zweiten Platz in ihrer Klasse erreichte, hinter einer weiteren Starleader-Tochter namens Dolores, die Reservesiegerkuh der alten Klassen hinter Kora wurde. Dolores ist im Besitz von Hermann-Gerrit Ekkel, Itterbeck.
Die angesprochene Maxima vom DIR Syndikat war in einer unglaublichen Verfassung und gehört momentan zweifellos zu den besten Kühen in Europas Schauringen. Sie gewann zunächst ihre Klasse und wurde Siegerin der Zweitkalbskühe. Reservesiegerin dieser Kategorie war an diesem Tag die Champion-Tochter Suri (Muttersvater Storm) von der GbR Braune, Schönwalde. Eine erwähnenswerte Kuh in der Klasse von Maxima war die September-Tochter Astrid von der GbR Breuker, Itterbeck. Sie erreichte lediglich einen dritten Platz, gehörte aber mit ihrem ausgezeichnetem Euter und dem guten Bewegungsapparat zweifellos zu den besten Kühen auf dem Platz.
Bei den Färsen ging der Wanderpokal in diesem Jahr zum dritten Mal an den Zuchtbetrieb Friederichs, Hengstlage, denn er stellte mit der Gibson-Tochter Lindsay die Siegerfärse. Ihre Mutter ist übrigens keine geringere als die großartige Storm Lady, die an gleicher Stelle einige Jahre zuvor ebenfalls Siegerfärse war und hier in Sachsen-Anhalt ihre unvergleichliche Schaukarriere startete. Reservesiegerfärse wurde die weiße Samuelo-Tochter Orlanda (Muttersvater Lee) vom Betrieb Mertens, Möllendorf.

Die Tabelle zeigt sehr eindrucksvoll die überragende Vorherrschaft der SEMEX-Genetik auf der RSA Schau.
Sechs der sieben Klassensieger hatten einen Vater aus dem SEMEX Programm. Alle sieben zweitplatzierten Kühe stammten von SEMEX Vererbern ab! Daneben hatten die meisten Mütter der erfolgreichsten Kühe auch noch einen Vater, der von SEMEX angeboten wurde. Berücksichtigt wurden hier nicht die DS Klassen, die nur Kühe zeigten, die einen Vater aus dem WEU und RSA Programm haben. Beste Kuh dieser vier DS-Klassen wurde übrigens die Amadin-Tochter Susa von der Deutsch-Kersten GbR in Rochau.


Klassensieger und Zweitplatzierte einer jeden Klasse im Überblick
*gemischte Klassen
Färsen
Lindsay (S) Gibson x Storm H. & S. Friederichs, Hengstlage (WEU)
Vanille September x Champion A. Varelmann, Steinfeld (WEU)
Färsen
Orlando (RS) Samuelo x Lee GbR Mertens, Möllendorf (RSA)
Ina Astronomical x Lee J. Seeger, Bissel (WEU)
Zweitkalbskühe
Maxima (S) Talent x Lee DIR Syndikat, Herbergen (WEU)
Joelle Allen x Starbuck Milchproduktion Wildenborn (RSA)
Zweitkalbskühe
Suri (RS) Champion x Storm GbR Braune, Schönwalde (RSA)
Madison Gibson x Astrain A. Lohmöller, Listrup (WEU)
Drittkalbskühe
Kora (S) Outside x Lee Zuchtbetrieb Batke, Visbek (WEU)
Nova Titanic x Gibbon GbR Busse-Müller-Pieper, Schelldorf (RSA)
Vierkalbskühe
Roxanne Stormatic x Aeroline Kyffhäuser Holsteins, Tilleda (RSA)
Ivone Stormatic x Rudolph Bernd Schulte-Lohmöller, Rhede (WEU)
Alte Kühe
Dolores (RS) Starleader x Salut H.-G. Ekkel, Itterbeck (WEU)
Lesta Starleader x Rudolph Hein Ekenhorst, Laar (WEU)



Sieger Alt & Grand Champion: Batkes Outside Kora
vom Zuchtbetrieb Batke aus Visbek (WEU)


Reservesieger Alt: Starleader Dolores
von Hermann-Gerrit Ekkel aus Itterbeck (WEU)


EKE Starleader Lesta
von Hein Ekenhorst aus Laar (WEU)


Sieger Zweitkalbskühe: Richters Talent Maxima
vom DIR Syndikat aus Herbergen (WEU)


Schlussbemerkungen
Die diesjährige Nikolausschau in Bismark war eine sehr starke Schau mit vielen herausragenden Kühen. Besonders dazu beigetragen haben die Kühe aus dem WEU-Gebiet und die vielen Töchter unserer SEMEX-Vererber. Sachsen-Anhalt ist zweifellos eines der schwächsten Absatzgebiete Deutschlands für ausländische Bullen, was sich mittel- und langfristig zweifellos auf die Qualität der Kuhpopulation auswirkt. Das hat die diesjährige Schau deutlich gezeigt. Diejenigen Züchter aus dem RSA Gebiet, die in den vergangenen Jahren weiterhin internationale Spitzenbullen genutzt haben, sind heute in einer besseren Position und können in der Spitze mithalten. Dabei bezieht sich das nicht nur auf Erfolge im Schauring sondern vielmehr auch im Stall, und darum geht es schließlich.


RK




Druckversion des Artikels | Artikel als Email weiterleiten