HOME     |     KONTAKT


Suche  

Semex News

Bullenkatalog August 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Zuchtwertschätzung August 2022
Wenn sich auf den Feldern die Getreideernte dem Ende neigt, dann ist immer die Erntezeit f&A...
Bullenkatalog Frühjahr 2022
Der neue Katalog ist da! Klicken Sie hier und finden Sie genau den Bullen, den Sie fü...
Bullenkatalog 2022
Der Bullenkatalog Dezember 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Bullenkatalog August 2021
Der Bullenkatalog August 2021 steht hier ab sofort bereit! ...
Zuchtwertschätzung August 2021
div.ci b.removed{font-size:8px;Color:black;Position:absolute;bottom:-4px;right:2px;text-align:righ...

Auflistung aller Artikel
2. Mox Type and Utility Sale übertrifft alle Erwartungen
Artikel gepostet am September 29, 2010, 07:16:42

Auf dieses Event haben alle Holsteinfans in ganz Europa gewartet, und sie sollten nicht enttäuscht werden, das steht fest. Die wenigen die es verpasst haben, dürften sich sicher ärgern, aber der Reihe nach.

Emotionen, Newcomer, Stimmung, Spitzenpreise waren nur ein paar Schlagworte die passend zu dieser Auktion waren.
Knapp 2000 Interessierte waren live dabei, als Markus Mock das Mikrophon in die Hand nahm, um die Auktion zu starten. Er stellte sein Team vor, und lies es sich nicht nehmen Rolf Klöcker zu danken, der nicht nur beim Katalog im Vorfeld geholfen hat.

Als der bekannte Auktionator Andreas Aebi mit Katalognummer 1 startete, begann das Spektakel, denn wenn man das Pedigree gelesen hat, dann wusste man worum es sich drehte. Genau, es ging um Heavenly Golden Atlee, die so bekannte Vollgeschwister wie Atwood oder Abigale hat, und somit auf die vielleicht weltweit "heißeste" Kuh nämlich MD Delight Durham Atlee zurückgeht. Der Hammer fiel schließlich bei unglaublichen 20.000 Euro für die erste Wahl aus 6 Trächtigkeiten von Manoman/ Alexander bzw. Sanchez, und war somit Topseller der Auktion.

Heavenly Golden Atlee

Ein Highlight war sicher auch die erst 4 Monate alte, mit viel Showstyle ausgestattete Denison Tochter Delila, die über Goldwyn VG 87 2y auf Gibson Darla EX 94 sowie Leader EX 92 zurück geht. Wer sich das Papier genauer anschaut stellt fest, dass Gibson Darla den bekannten Bullen Velvet zum Vollbruder hat. Nach hartem Bieterduell mit einem Züchter aus Irland konnte Manfred Uhrig dieses schließlich für sich entscheiden, und das von Windlooper angebotene Kalb für 11.700 Euro mit nach Hause nehmen.

Heather Holme Goldwyn Delila

Auch das schicke Goldwyn Jungtier Aseeana-Go, angeboten von Wilken Schwarze, konnte für 11.600 Euro zugeschlagen werden, und wird künftig in Spanien stehen. Der Preis war nicht weiter verwunderlich, denn das Pedigee war hoch dekoriert. Wie beschrieben Goldwyn, dann Durham VG 87 2Y sowie die weltbekannte EK- Oseeana Ambrosia, vielmehr muss man nicht sagen.

EK- Oseeana Ambrosia

Ein weiteres Highlight war die von Wilcor Holsteins angebotene Advent Tochter Rosedale Rosanne, die direkt auf die bekannte EX 96 Stooky Elm Park Blackrose zurück ging. Für 9.200,- Euro tritt sie den Weg nach Österreich an.

Aus "Europameisterin" Morandale Kite Bretagne EX 95 wurde eine Goldwyn Tochter für 8.600,- Euro zugeschlagen, die künftig bei Uwe Maier aus Reitprechts stehen wird, und somit im Zuchtgebiet verbleibt. Die Freelance Tochter Mox Marilyn hatte gleich 2 Töchter, die zum Verkauf angeboten wurden. Zum einen die abgekalbte Bolton Tochter Mox Maya die für 7.600,- Euro verkauft wurde, zum anderen die tragende Mr. Burns Tochter Mox Mayday RF, die beachtliche 7.800,- Euro einbrachte.

Aus der international bekannten Talent Tochter und Dauerschausieger Maxima EX wurden wahlweise weibliche Trächtigkeiten von Destry angeboten, die nach Schleswig Holstein/Dänemark zugeschlagen wurde. Für 7.200,- Euro heißen die künftigen Besitzer Hood Holsteins und Andreas Bewersdorff (Holsteins aus Holstein).

Richters Talent Maxima

Fradon September Jodie RF VG 88 3y, die direkt auf Fradon Rudolph Jodie zurück geht, brachte ihren Besitzern Jörg Seeger und Hermann Engelbarth stolze 7300,- Euro.

Fradon Rudolph Jodie

Wenn man nur diese kleine Auswahl an Verkaufstieren rückwirkend verinnerlicht hat, sollte es nicht weiter verwundern, dass solche Preise realisiert werden konnten.
Die Verkaufsquote lag bei unglaublichen 100% und das bei einem Durchschnittspreis von 5.300,- Euro bei 52 Katalognummern.
Die Käuferschaft hat sich nicht weiter für die normalerweise üblichen Vielzahl an (Schein)Verträgen irritieren lassen, und hat hauptsächlich nach Exterieur und Kuhfamilien gekauft.

Ein großes Lob gilt auch für Cord Hormann, denn er übernahm den schwierigen Part des "Pedigree-Readers", und er machte es gekonnt so, als wenn er noch nie etwas anderes gemacht hätte. Cord hat somit "first class" bewiesen.

In Punkto Organisation, bleibt festzuhalten, dass allen Verantwortlichen ein Riesenlob auszusprechen ist. Diese Umsetzung sucht seinesgleichen.

Außer dem ASS kann wohl kaum ein Sale in Europa bezüglich Flair und Stimmung an diesen beiden heran reichen, denn die Plätze waren vor, während und nach der Auktion gleichermaßen gefüllt.

KBF


Druckversion des Artikels | Artikel als Email weiterleiten