WAS UNSERE KUNDEN ÜBER IMMUNITY+® ERZÄHLEN

Immunity+ Fragen & Antworten mit Dr. Steven Larmer, Geneticist & Business Analyst

Warum ist die Wahl für Immunity+ so wichtig?

Die Häufigkeit von Krankheiten in der weltweiten Milchviehpopulation ist seit 1996 jedes Jahr gestiegen. Die Auswahl von Merkmalen mit geringer Heritabilität, die nicht direkt die Fähigkeit eines Tieres, Krankheiten abzuwehren, messen können, hat keine signifikante Veränderung der Gesundheit der Milchviehpopulation bewirkt.

WIE KANN IMMUNITY+ BEI DER LÖSUNG DES PROBLEMS HELFEN?

Immunity+ Bullen haben Gene, die nachweislich ein robustes Immunsystem vererben. Dies ist in der Lage, mit einer großen Vielzahl potentieller Immunherausforderungen - sowohl viraler als auch bakterieller Art - umzugehen, die nahezu alle wichtigen Krankheiten umfassen, die eine wirtschaftliche Auswirkung auf die Landwirtschaft haben.

Warum Immunity+ anstatt direkt gegen einzelne Krankheiten zu selektieren?

Das Immunsystem ist äußerst komplex, und die Selektion nach einer Krankheit wie Mastitis kann dazu führen, dass Tiere anfälliger für andere potentielle Krankheiten, wie Paratuberkulose oder virale Pneumonie werden. Immunity+ bietet eine robuste Resistenz gegen alle Krankheiten und die Heritabilität ist signifikant höher als jedes individuelle Krankheitsvorkommen.

Was ist Heritabilität und warum ist diese wichtig?

Heritabilität ist der Anteil der Gesamtvarianz in einem Merkmal, der durch Genetik erklärt werden kann. Dies bedeutet, dass Merkmale mit geringer Heritabilität weniger genetischen Fortschritt in Bezug auf die Gesamtmenge der Variation in der Bevölkerung bewirken. Hohe Heritabilitätsmerkmale werden in der Regel einfach und direkt gemessen, und die Genetik hat einen größeren Einfluss auf den beobachteten Unterschied zwischen den Tieren.

Gibt es andere Vorteile als weniger Erkrankungen?

Immunity+ gezüchtete Tiere reagieren auch besser auf kommerzielle Impfungen und produzieren Biestmilch von höherer Qualität als Tiere, die von anderen Bullen abstammen.

Wie viel weniger Erkrankungen kann ich bei der Auswahl eines Immunity+ Vererbers erwarten?

Es variiert je nach Merkmal, aber die Auswahl von Immunity+ Vererbern sollte zu einer 5-10%igen Reduktion der Erkrankungen in nur einer Generation führen. Weitere Generationen werden die Häufigkeit der Erkrankungen noch weiter verringern.

Was muss ich aufgeben, um Immunity+ zu wählen?

Nichts! Immunity+ Bullen haben im Durchschnitt einen höheren genetischen Wert für alle anderen Hauptmerkmale als der Rest der Bullen. Egal was Sie normalerweise wählen, es gibt einen Immunity+ Bullen, der zu Ihrer Herde passt.

Wenn Immunity+ bei Bullen, die einen höheren genetischen Wert haben, besser ist, kann ich nicht einfach hohe genetische Bullen auswählen und annehmen, dass ich auch Immunity+ bekomme?

Nein, es gibt immer Ausnahmen. Die einzige Möglichkeit eine hohe Immunantwort zu bekommen, ist die Wahl von Immunity+ Bullen. Obwohl Immunity+ Bullen, Vererber mit hohem genetischem Wert sind, haben nicht alle Vererber mit hohem genetischen Wert Gene für andere Merkmale, die die robuste, effektive Antwort auf Krankheiten liefern, wie Immunity+ Vererber.

Wurden diese Daten in einem echten kommerziellen Umfeld bestätigt?

Ja, wir haben Daten von über 35 großen kommerziellen Herden genommen und Daten von über 30.000 Kühen und 75.000 Färsen analysiert. Die Ergebnisse waren erstaunlich. Ein verringertes Auftreten jeder wichtigen Krankheit wurde festgestellt und reicht von 5 bis 20% Reduktion bei den Tieren, die von Immunity+ Vererbern stammen im Vergleich zu anderen Tieren. Mastitis, Lahmheit und Mortalität waren besonders stark rückläufig.

Was kann über die Biestmilch gesagt werden?

Die von Immunity+ Vererbern gezüchteten Kühe hatten im Durchschnitt eine höhere Kolostrumqualität. Eine Korrelation des Immunantwortstatus ihres Vaters und der Kolostrumqualität von +0,55 wurde beobachtet. Noch wichtiger war, dass keine HIR-Vererber Töchter hatten, die eine durchschnittliche Kolostrumqualität unter der, für den Gebrauch empfohlenen, 22 % -Grenze aufwiesen, verglichen mit 27 % der Herdendurchschnittsvererber mit Töchtern, deren Kolostrum im Durchschnitt zu schlecht war, um ihre Kälber zu ernähren.

Videos