SEMEX NEWS

IMMUNITY+ VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT
- ein Interview mit Prof. Dr. Bonnie Mallard, University of Guelph

Professor Dr. Bonnie Mallard - die Pionierin der High Immune Response-Technologie (weithin bekannt als Semex's Immunity+®) zur Zucht krankheitsresistenterer Kühe - war kürzlich in Großbritannien auf dem Wellcome Genome Campus in Cambridge, einem der Standorte, an denen Wissenschaftler einen der größten genetischen Durchbrüche in der Geschichte erzielt haben - die Sequenzierung des menschlichen Genoms.

Chris Walkland interviewte sie über ihre eigenen genetischen Durchbrüche bei Milchkühen und über die Zukunftsaussichten.

Wenn es um die Verbesserung der Gesundheit von Rindern und der Krankheitsresistenz durch Zucht und Genetik geht, haben wir noch nichts gesehen. Es wird noch mehr kommen... und zwar im Überfluss. Dies ist die Sicht von Prof. Dr. Bonnie Mallard, der weltweit führenden Expertin für Immungenetik von Milchkühen der University of Guelph und der Erfinderin der High Immune Response-Technologie, die den Milchlandwirten als Semex's Immunity+ bekannt ist.

"Wir fangen gerade erst an", verspricht sie. "Die Wissenschaft steckt noch in den Kinderschuhen und es gibt eine unendliche Zeitachse für den Fortschritt. Je mehr wir über die Verbesserung des Immunsystems durch Genetik und damit der Krankheitsresistenz lernen, desto mehr wissen wir, dass wir es nicht wissen", sagt sie. "Wir werden nie ans Ende der Geschichte kommen, aber wir lernen mit der Zeit immer mehr dazu und es stehen enorme Fortschritte bevor."

Die Technologie ist im Vergleich zu anderen Forschungen relativ neu und begann mit einer Intuition. Vor mehr als 30 Jahren war Bonnie eine pferdebegeisterte Tierwissenschaftlerin und beschloss, sich mit der Immunschwäche von Pferden zu befassen und zu überlegen, ob das Immunsystem durch Genetik kontrolliert wird. Wenn dies der Fall wäre und vernünftigerweise vererbbar wäre, würde die Auswahl von Krankheitsresistenzen erhebliche Vorteile bringen.

Es war schon immer ein Gedanke, der "in ihrem Kopf steckte" und ihr Leben beherrschte, sagt sie. "Ich wusste nicht, ob es möglich ist, weil niemand sagen konnte, ob es vererbbar ist. Aber es war ein Traum und ich fühlte mich berufen, ihn zu erforschen."

Zum Glück war sie an einer Universität, die gerne forschte und niemand sagte, "ich sei verrückt ", so Bonnie Mallard. "Dann schienen sich alle Sterne zu meinen Gunsten auszurichten. Ich war an einer der besten genetischen Universitäten und hatte erstklassige Tierzüchter zur Unterstützung, die daran glaubten ich könnte auf etwas stoßen und gaben mir das GO dafür."

Leider war ihre geliebte Pferdeindustrie nicht daran interessiert, Zucht eher als Kunst statt als Wissenschaft zu betrachten. Aber es hat sie nicht abgeschreckt, und der interessierte Rindersektor hat ihr früh Zuspruch gegeben. Allerdings konzentrierte sich ihre anfängliche Arbeit aufgrund des schnelleren Generationswechsels auf Schweine und nicht auf Kühe. Die ermutigenden Durchbrüche ihrer Forschung überzeugten sie und die Universität, dass sie auf etwas Großes gestoßen war.

1990 erlebte sie ihren großen Durchbruch, als ihr am Ontario Vet College eine Stelle als Dozentin angeboten wurde, um "das bei Rindern zu tun, was ich bei Schweinen getan hatte". Doch die Herausforderungen waren vielfältig, nicht zuletzt aufgrund des viel langsameren Generationsintervalls der Kühe. Die Anwendung der Technologie wurde auch als ebenso wichtig angesehen wie der Kern der dahinterstehenden Wissenschaft. "Würde und könnte es angewendet werden, wäre es genauso wichtig wie die Basiswissenschaft", fügt sie hinzu und zitiert gentechnisch veränderte Pflanzen und Lebensmittel als ein gutes Beispiel für Wissenschaft und Forschung, die aufgrund mangelnder Akzeptanz bei den Verbrauchern keinen leicht anwendbaren Markt haben.

Nach 10 Jahren stetigen Fortschritts erregte Bonnies bahnbrechende Arbeit die Aufmerksamkeit von Semex, und der Rest ist, wie sie sagen, Geschichte: Immunity+ war das kommerzielle Endergebnis ihrer Forschung und seit der Einführung im Jahr 2012 hat die Technologie viele Auszeichnungen und Industriepreise erhalten, unter anderem auf der World Dairy Expo in den USA und auf der Dairy Tech hier in Großbritannien, wo der Princess Royal Dairy Innovation Award verliehen wurde. Die Spitze der Auszeichnungen ist jedoch der Innovationspreis des kanadischen Generalgouverneurs, den sie 2017 gewann. Es war das erste Mal, dass die Auszeichnung im Agrar- und Ernährungssektor verliehen wurde. "Es war eine große Ehre", fügt sie hinzu.

Seit der Einführung vor sieben Jahren haben Tausende von Milchviehhaltern auf der ganzen Welt den angeborenen Gesundheitszustand ihrer Kühe schrittweise verbessert, indem sie sich für Vererber mit hoher Immunantwort (Immunity+) entschieden haben, die getestet und ausgewählt wurden, um die beste Immungenetik weiterzuvererben. Milchviehbetriebe auf der ganzen Welt, die diese Technologie einsetzen, berichten von weniger Krankheitsproblemen und von widerstandfähigeren Kühen. Außerdem sprechen sie von besseren Impfantworten, gesünderen Kälbern aufgrund ihrer angeborenen genetischen Überlegenheit und besserer Kolostrumqualität der Muttertiere.

"Die Ergebnisse sprechen für sich. Die Wissenschaft spricht Bände ", sagt sie. "Wenn es jemanden gibt, der nicht an die High Immune Response-Technologie glaubt, dann denken Sie an die einfache Logik dahinter (d.h. je besser das Immunsystem, desto besser die Krankheitsresistenz) und schauen Sie sich dann die Wissenschaft an", betont sie.

In jüngster Zeit umfasst die Technologie nun auch weibliche Tiere, wobei der weibliche Genomtest Elevate™ von Semex der einzige Genomtest ist, der die Möglichkeit bietet, Kühe nach ihrer Immunantwort einzustufen und auf diese Weise neue Möglichkeiten eröffnet, die Genetik der Herde aktiv zu steuern, um die Krankheitsresistenz zu erhöhen. "Dies ist ein neues Kapitel in der praktischen Verwaltung der Genetik durch die Landwirte, um die nächste Generation weiter zu verbessern", betont sie. Aber was ist mit dem nächsten Kapitel? Wohin geht es nach High Immune Response und Immunity+ Technologie?

Sie verspricht, dass das Verständnis der Genetik, der Gene und ihrer Sequenzen weiter voranschreiten wird. Wo früher nur Prof. Dr. Bonnie Mallard an dem Konzept arbeitete, beschäftigt sie heute ein Team von 15 bis 20 Doktoranden, die sich mit allen Aspekten der Genetik befassen, einschließlich der einzelnen Gene und wie sie ausgewertet werden. Die Epigenetik wird zunehmend zum Ausdruck kommen, um das Gebiet als neue Grenze für die Genetik weiter zu definieren und zu transformieren. "Genetiker lernen nicht nur die Sequenzierung von Genen kennen, sondern auch die Struktur der Gene und was sie ein- und ausschaltet", sagt sie. "Warum werden zum Beispiel einige Gene gewertet und andere ignoriert? Was bewirkt, dass manche eingeschaltet werden, wenn sie ausgeschaltet sein sollen oder dass sie ausgeschaltet werden, wenn sie eingeschaltet sein müssen? Es gibt Millionen von genetischen Schaltern, die milliardenfach am Tag funktionieren. Wir wissen nicht, was sie schaltet, und wir wissen nicht, warum, aber es gibt so viel zu lernen und wir fangen gerade erst an. Im Grunde können wir nicht sagen, was wir nicht wissen, aber wenn wir etwas herausfinden, werden wir immer besser in der Lage sein, eine robustere, krankheitsresistentere Kuh zu produzieren. Daran besteht absolut kein Zweifel."

"Obwohl sich Milchviehhalter auf gesunde und noch gesündere Tiere freuen können, wird das Endziel einer totalen krankheitsresistenten Kuh und Herde niemals erreichet werden", sagt sie. "Die Krankheitserreger mutieren und passen sich an und es werden immer wieder neue Krankheiten auftreten. Es ist ein Verfolgungsspiel zwischen dem Immunsystem und den Krankheitserregern, und wir müssen sicherstellen, dass unsere Kühe mit dem besten Immunsystem, das wir ihnen geben können, vorne mit dabei sind. Wir werden besser, aber sie (die Krankheitserreger) werden sich anpassen und ebenfalls besser werden."

Die neuesten Gentechniken sind entscheidend dafür, wie viel und wie schnell sich die Technologie bewegt. "Epigenetik wird die Milchindustrie revolutionieren", betont sie. "Ich sehe, dass wir nicht nur gesündere Kühe züchten, sondern auch gesündere Kühe, die gesündere Milch für den Menschen produzieren. Sicher wird das passieren, und ich sehe ganze Milchviehbetriebe, die darauf bestehen, dass ihr gesamtes Produkt von Kühen mit hoher Immunantwort stammt, weil es Vorteile für alle bietet. Ich sehe das auch bei Rindfleisch und bei Schweinen, wo die Branche die Vorteile wirklich zu schätzen beginnt.

"Die Verbraucher wollen gesunde Lebensmittel, die aus gesunden, gut gepflegten, krankheitsfreien Tieren stammen. Diese Technologie setzt alle Maßstäbe. Und wir haben gerade erst begonnen. Wir werden besser und unsere Tiere werden fitter. Was gibt es daran nicht zu lieben?"